Willkommen

 

Aktuell

     lebensraumvernetzung.at

Intakte und vernetzte Lebensräume sind essentiell für Tier und Mensch. Ein Projekt des BMLFUW erhebt für Österreich und seine Nachbarländer den Status quo der Lebensraumvernetzung. Noch ist es nicht zu spät die letzten Grünraumverbindungen zu sicher. Aber sehen sie selbst...(hier)

   Waldsteckbriefe zum download

Endecken sie die faszinierende Vielfalt in unseren Wäldern (hier)

   Rotwildbewegung auf Google-Earth

Mittels GPS-Satellittentelemetrie lassen sich Wildbewegungen gut nachverfolgen. Machen sie sich selbst ein Bild auf GoogleEarth und laden sie hier den Track "Brunftausflug" herunter.

Über uns

Wir sind ein kleines, professionelles Team und garantieren innovative Lösungen für alte und neue Fragen im Bereich von Wild, Wald und Jagd. Eine fachlich fundierte und pragmatische Auftragsabwicklung ist uns ein Anliegen und ihr Vorteil. Gerne stellen wir unsere Erfahrung privaten und öffentlichen Auftraggebern zur Verfügung.

Vision

Mit unserer Arbeit und ihren Aufträgen unterstützen wir die nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft. Wir agieren zeitgemäß, nicht ideologisch, glauben aber an unsere Sache. Mit unseren Dienstleistungen erhalten und gestalten wir Lebensraum.

„Der Mensch kann die Krone der Schöpfung bleiben, wenn er begreift, dass er sie nicht ist.“ Carl Amery

Logo grau Logo weiß Logo grün

Ballern im Bordell

In Österreich werden gebietsweise Wildtiere in Gattern, also in mehr oder wenig großen Einzäunungen gehalten und unter dem Titel "Jagd" getötet. Diese Praxis wird selbst von vielen Jägern abgelehnt und kann für Österreich nicht als nachhaltige Jagd bezeichnet werden. Zwei kritische Artikel zum Thema finden sie hier.

          Schmidt K. 2014: Ballern im Bordell. Die Presse vom 30.11.2014

          Leitner H. 2008: Technische Hilfsmittel für Hege und Bejagung. Kap. 5. Jagdgatter. S 47.

 

Der hohe Preis des Sojabooms - Menschliches Leid durch Wildtierfütterung

Traditionell werden Wildtiere in Österreich im Winter gefüttert. Jedoch - Futtermittel ist nicht gleich Futtermittel! Für gentechnisch veränderte Futtermittel wie z.B. Soja aus Südamerika zahlen wir einen zu hohen Preis.

Wieviel Erde braucht der Mensch?

Ein Mann namens Pachom erhält für einen im Vorhinein ausgemachten Betrag so viel Land, wie er von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang zu Fuß umrunden kann. ...hier weiterlesen

 

Published on  24.02.2016